Über uns

Die IL ist ein Zusammenschluss linksradikaler Gruppen und Menschen aus der undogmatischen Linken im deutschsprachigen Raum.

Weiter

Spenden

I said I need dollar dollar, a dollar that's what I need / And if I share with you my story would you share your dollar with me

Spenden

IL vor Ort

Die Interventionistische Linke gibt es in über zwanzig Städten, vielleicht ja auch in deiner Gegend

Join Us!

Newsletter

Auf dem Laufenden bleiben. Kein Spam.

Manage my subscriptions

This is where we draw the line!

Abstand halten zu Hygiene-Demos

Es gibt gute Gründe, gegen einige der aktuellen und vergangenen staatlichen Maßnahmen im Zuge der Coronakrise zu protestieren. Aber: Wer sich mit Verschwörungsideologien, Nazis und Antisemit*innen gemein macht, muss gestoppt werden.

Grenzenlose Solidarität statt Abschottung und Rassismus!

Aufruf zum Aktionstag am 23.5.2020 - #LeaveNoOneBehind

Grenzenlose Solidarität statt Abschottung und Rassismus!

Halle, Hanau, Hannibal. Rechter Terror in Deutschland und antifaschistische Antworten.

Vortragsreihe zur Prozessbegleitung der Interventionistischen Linken Frankfurt.

In diesem Jahr werden in Frankfurt am Main zwei Gerichtsprozesse gegen Rechtsterroristen stattfinden:  Gegen Stephan Ernst, der verdächtigt wird, den Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sowie einen Mordversuch an einem Geflüchteten verübt zu haben, und gegen den Bundeswe
Shut down capitalism

1. Mai 2020: Für den Shutdown des Kapitalismus!

Fahrraddemo in Aschaffenburg

Der 1. Mai steht vor der Tür und die derzeitigen Rahmenbedingungen für Protest sind denkbar schlecht.
1. Mai Berlin

Never relinquish the streets! - Am 1. Mai auf die Straße!

Aufruf zu einer Demonstration der besonderen Art am 1. Mai ab 18 Uhr in Berlin-Kreuzberg

Der Aufruf der AG Krieg & Frieden wurde in der IL Berlin kontrovers diskutiert.
Tesla

Tesla Gigafactory: Ein Elektromotor macht noch keine Verkehrswende!

Erklärung von klima-, umwelt-und entwicklungspolitischen Initiativen

Die deutsche und internationale Automobilindustrie hat uns – zusammen mit anderen fossilen Industrien – in die Klimakrise geführt. Autogerechte Städte und Verkehrssysteme sind Ausdruck einer ‚imperialen Lebensweise‘, d.h. sie beruhen auf der Ausbeutung ökologischer und sozialer Ressourcen im Globalen Süden. Konzerne wie VW, Daimler, Ford, BMW oder Toyota machen Profite auf Kosten von Mensch und Klima. Dagegen kämpfen wir und fordern eine konsequente Verkehrswende. Der Verkehrssektor darf nicht weiter zur Aufheizung des Klimas und zur rücksichtslosen Ausbeutung von Rohstoffen beitragen. Wir wollen eine gerechte, ökologische Mobilität für alle – hier und überall! Damit stellen wir uns auch klar gegen rassistische und klimafeindliche Positionen, die ‚deutsche Diesel und Benziner‘ verteidigen und die Klimakrise ignorieren.